mitteilungen
medienecho

archiv »

NTlich live - FIDO

Montag 24.04.2006

musica: fusion-jazz-rock (zappa coverband)

band: Dave Muscheid (vocs), Oli Friedli (keys), Steff Strittmatter (guit/vocs), Pascal Grünenfelder (eb/vocs/samples), Remy Sträuli (drums/vocs) Die Faszination für Frank Zappas ironische Zungenbrecher-Frickel-Rock-Fusion überkam den Bassisten Pascal Grünenfelder anno 1987, als er in seiner jugendlichen Unschuld zum ersten Mal mit der kompositorischen Genialität und dem absurden Humor von Stücken wie ‚Zomby Woof‘,‚Don’t Eat the Yellow Snow‘ oder ‚Dinah-Moe-Hum‘ konfrontiert wurde. Überwältigt vom musikalisch brillianten, respektlos anti-autoritären und humorvoll ironischen Ausdruck des Meisters aller Fusionen, begann der Bassist Zappa’s Universum mit staunenden Ohren zu erforschen. Inspiriert von den experimentellen Soundcollagen der frühen Mothers of Invention, den ausladenden 70er-Jazzrock-Helgen und den bombastischen 80er-BigBand-Rockformationen um Wackermann, Bozzio und Colaiuta, reifte der Entschluss, mit einem Haufen Gleichgesinnter ausgesuchte Perlen aus dem schier unendlichen Repertoire des Meisters selbst zu interpretieren. Vertrackte Rocktunes wie ‚Inca Roads‘, ‚Zomby Woof‘ oder ‚Filthy Habits‘ rotzen durch die Gehörgänge, neben romantischen 60er-Jahre Heulern wie ‚Let‘s Make The Water Turn Black‘ oder ‚Take Your Clothes Off When You Dance’ schwelgt Grünenfelders Rockin‘ Teenage Combo hemmungslos im Pathos eines ‚Sofa‘ und zelebriert vielstimmig obskure Geschichten von sprechenden Hunden, stinkenden Füssen und traurigen Eskimos. Fido interpretiert die Classics für die Jetztzeit, scheut sich nicht vor dem unkonventionellen Umgang mit Zappas Material, und beantwortet die Frage ‚Does Humor Belong in Music?‘ mit einem klaren Ja. Improvisatorische Freiräume werden schamlos ausgenutzt, stilistische Grenzen aufgebrochen und die musikalische Vielfalt von Zappas Werk voll ausgeschöpft.

flyer
Download: flyernt1.gif
Link: www.fidobites.com
weitersagen »
zurück »