mitteilungen
medienecho

archiv »

H&M INDIVA-POP

Freitag 06.02.2004

A POPastic, independant alternative mit freundlichen Grüssen aus den 80er Jahren. +++KOKON, die Verschmelzung von Hamburger- und Berliner Schule mit

Kokon sind live schon deshalb groß, weil sie uns zeigen, dass das alles zu dritt geht: Mit viel Blut für die eigene Musik punktgenau zusammen zu spielen. Alle drei sind sie Rhythmusmaschinen. Und geben uns ihre Kraft. Mindestens für eine Stunden, den meisten Zuhörern aber weit darüber hinaus. KOKON's offene Akkorde, die energiereichen, direkten Drums, die rythmusverstärkenden Bassläufe. So etwas wird der Hamburger Schule zugeschrieben. Der Mut zum textlichen Risiko, der freie Umgang mit Songstrukturen und die Integration verschiedenster Musiker und Stile in ein Album wird manchen an Berlin erinnern. Damit machen KOKON endgültig Schluss mit der musikalischen Regionalpolitik zwischen Berlin und Hamburg. Auf dem im September erscheinenden Album GENERATION wird die real existierende Ost-West-Verbindung beider Städte auch durch die Wahl der Beteiligten deutlich. Das Label sitzt in Berlin, das Studio und der Vertrieb in Hamburg, Produzent Michael Mühlhaus spielt für Blumfeld aus Hamburg, Gäste wie Barbara Morgenstern oder Buddy Casino machen ihre Musik in Berlin.

flyer
Download: hm_nt_6_2_04_copy1.jpg
Link: www.kook-label.de/seiten/music/pre_kok.htm
weitersagen »
zurück »