mitteilungen
medienecho

archiv »

Soul 2 Soul Lounge*Deep*Funk*Soul*Boogaloo.

Donnerstag 01.05.2003

DJ Soulpusher & Boogaloo Pussycat aus Berlin The man & woman behind the original Vampyros Lesbos pa

Hoher Besuch am 1.Mai im Basler NT-Areal DJ Soulpusher & Boogaloo Pussycat aus Berlin Die beiden haben 1996-2000 in New York mit grossem Erfolg die original Vampyros Lesbos Parties veranstaltet und sind dann wieder nach Berlin zurückgekehrt. Die vier amerikanischen Jahre nutzten die beiden als Grundstock für ihre neue Leidenschaft. In New York und Philadephia waren sie gemeinsam auf der Jagd nach seltenen superheavy Funky-Soul- und New York Boogaloo-Platten von denen sie inzwischen eine stattlich Sammlung besitzen. Zweimal monatlich legen sie in einem Berliner Club vor immer 400 bis 500 begeisterten Tänzern auf . Basel ist nun ihr erster Schweizbesuch. Sie bringen im NT-Areal ausschliesslich ultrarare Scheiben ,im alten Original-Vinyl ,von 1966 bis 1972 auf die Plattenteller. Namen wie Lionel Robinson, Betty Barney,Harvey & the Phenomenals, The Lou Garner Trio oder Joe Quijano. Einer heisser Abend sei garantiert. Beginn 22 Uhr. Siehe auch http://www.soulexplosion.de Hey DJ ?! DJ Boogaloo Pussycat Mit DJ Soulpusher stemmt sie die "Soul-Explosion"-Partys. Nach vier Jahren in New York sind die beiden jetzt wieder in Berlin. Dein Stil? New York Boogaloo, Funky Soul, Latin Soul. Derzeit auf dem Plattenteller? Orchestra Kool: "Boogaloo Baby". Joe Cuba Sextett: "Gimme Some Love" und Richard’s People: "Yo-Yo". Warum bist Du DJ geworden? Weil ich so gut hinterm Plattenteller aussehe... Nein, im Ernst: Wir haben in New York Tausende seltener Singles ausgegraben. So habe ich schon in New York angefangen, hin und wieder den Soulpusher in die Pause zu schicken. Welcher Künstler hat Dein Leben verändert? An einem heißen Sommerabend vor vier Jahren haben wir uns in Coney Island eine Latin-Soul-Band angeschaut. Das waren Leute aus den umliegenden Wohnblocks, die waren alle gut über 60 Jahre alt und haben einfach den hipsten Boogaloo gespielt. Dein peinlichster Lieblingssong? "You’ve Got To Love The World" von Johnny Lytle. Das Stück hat einen so blöden Love&Peace-Text aber einen Killer-Groove!!! Einfach saustark! Die Berliner Club-Szene ist... Lebhafter als die New Yorker. Dort macht ab vier Uhr alles zu, bis auf die Großdiscos. Und dort gibt’s dann auch keinen Alkohol mehr. Dafür fehlen hier die coolen Jazz-Clubs. Was machst Du in 20 Jahren? Das wäre ja frustrierend, wenn ich das jetzt schon wüsste! Die beste Droge? Sex. - Soulpusher & Boogaloo Pussycat Die sympathischen Muskikliebhaber veranstalten erfolgreich Soul Explosion im Pavillon, bei der sie ausschließlich seltene "Deep Funk"-Platten auflegen. [030]: Fast fünf Jahre New York - Warum kommt man da überhaupt zurück nach Berlin? Das hatte mehrere Gründe. Wir haben in New York vier Jahre lang mit recht großem Erfolg die "Vampyros Lesbos" Partys veranstaltet. Die wurden ins Leben gerufen, um die gleichnamige Platte zu promoten. Nach vier Jahren hatten wir einfach keine Lust mehr. Zum anderen hatten wir aber keine Aufenthaltsgenehmigung mehr. Politisch wurde die Situation zu der Zeit für kleine Clubs auch immer schwieriger. Der ehemalige Bürgermeister Guillani hat immer restriktiver versucht, das "Cabaret Law" durchzusetzen. Ein Gesetz, das eine Lizenz vorschreibt, wenn Leute bei dir Tanzen wollen. Die bekommen aber nur kommerzielle Discos unter strengen Auflagen. Für kleine Clubs ist es fast unmöglich. [030]: Hat man unter dem Gesichtspunkt in Berlin nicht viel mehr Möglichkeiten, sich kreativ zu entfalten? In Berlin hast du es als DJ oder Veranstalter einfacher. Du würdest in New York nie am Wochenende einen Club mieten können, wenn du ein Nischenpublikum anziehen willst. Die Stadt wird am Wochenende von Leuten aus den Vorstädten überrannt, die Mainstream hören wollen. Ein anspruchsvolles Programm ist da nicht möglich. [030]: Nach eigenen Angaben seid Ihr die einzigen, die in Berlin "Deep Funk" auflegen. Wir haben jahrelang Plattenläden durchsucht, um die sehr seltenen "Deep Funk" Platten zu finden. So sind wir die einzigen, die in Berlin überhaupt welche besitzen. "Deep Funk" ist ein Sound aus den späten Sechzigern, der 1972 mit Disco aufhört. Die Platten wurden nur in ganz kleinen Stückzahlen gepresst und sind dementsprechend schwierig zu bekommen. [030]: Geerbt wirst Du sie nicht haben!? Zum einen übers Internet, es gibt einige Händler auf der Welt. 3-4 Mal im Jahr fliege ich nach New York, um selbst alte Platten einzukaufen. Nach mehreren Wochen kann man dann mit vollen Taschen zurückfliegen. [030]: Und wer will so was in Berlin hören? Es gibt sehr viele Liebhaber. Etwas ältere Semester aus der HipHop Szene zum Beispiel. Ansonsten anspruchsvolle Musikliebhaber! DeepFunkSoulBoogaloo Floor DJ Soulpusher & Boogaloo Pussycat Soul 2 Soul Lounge -----------------------------------------------------------------------

flyer
weitersagen »
zurück »