mitteilungen
medienecho

archiv »

Potenziale von Zwischennutzung

Besser als Brachen und Planungsleichen

Zwischennutzungen sind mehr als Lückenbüsser der Immobilienökonomie. Sie können vielfältige positive Wirkungen und Effekte erzeugen, so dass auch das Bundesamt für Raumentwicklung ARE zum Schluss kommt, sie seien «besser als Brachen und Planungsleichen».

Basisnutzen
Ein Basisnutzen ergibt sich für eine temporäre Vermietung für Nutzungen, welche der ursprünglichen Nutzung ähnlich sind.

  • Ertragsverbesserung gegenüber Leerstand
  • Bestandessicherung durch Unterhalt
  • Vorbeugen gegen Vandalismus und Littering
  • Sicherung von Arbeitsplätzen
  • Überbrückung von Entwicklungsphasen

Zusatznutzen

Neben dem Basisnutzen einer temporären Vermietung können sich diverse Zusatznutzen spontan ergeben. Durch vorausschauende Planung lassen sich diese jedoch gezielt herbeiführen - insbesondere, wenn das Vorhaben als übergreifendes Projekt verstanden wird. Je nach Nachfragemarkt und eingesetzten Planungsmassnahmen (Potenzialanalyse, optimaler Mietermix, Förderung publikumsorientierter Nutzungen, Koordination und Kooperation zwischen Akteursgruppen, , Integration in kommunale Entwicklungskonzepte u.a.m.) ergeben sich nicht an jedem Standort sämtliche bzw. die gleichen Zusatznutzen.

Areal und Standort

  • Standortaufwertung eines Areals
  • Adressbildung und Imageverbesserung
  • Verbesserung der Marktfähigkeit
  • Erzielung höherer Grundstückspreise
  • Inspiration und Experimentierfeld für zukünftige Nutzungen
  • Wegbereitung für dauerhafte Umnutzungen
  • Reduktion des Handlungsdrucks
  • Konservierung von Altlasten

Stadt/Kommune/Quartier

  • Nachhaltige Alternative zum Bauen auf der grünen Wiese
  • Stimulierende Ausstrahlung auf die Stadt
  • Schaffung von Öffentlichkeit und Identifikationsmöglichkeiten
  • Erhöhung der Lebensqualität in der Nachbarschaft
  • Qualitätssicherung/-steigerung von Stadt- und Siedlungsentwicklung
  • Befriedigung und Abfederung lokaler Bedürfnisse und Defizite (in Kultur, Bildung, Versorgung, Soziokultur, Jugend, Gesundheit etc.)
  • Neue Grundlage Argumente für das Stadtmarketing
  • Vorbezug von Urbanität

Ökonomie

  • Nährboden für betriebliche Neugründungen (Start-up-Funktion)
  • Bildung   mikroökonomischer Wirtschaftskreisläufe
  • Schaffung von neuen Arbeitsplätzen im wegweisenden Bereich der Kreativwirtschaft
  • Förderung und Stabilisierung der lokalen Ökonomie

Kultur

  • Nischen für kulturelle Entfaltung
  • Trendsetting durch kulturelle Aktivitäten

Gesellschaft

  • Räume und Flächen für Experimente und Innovation
  • Gewandtheit im Umgang mit Unsicherheit
  • Förderung neuer Engagements und der Selbstorganisation
  • Raumproduktion statt Raumkonsum
  • Öffnung der Teilhabe am städtischen Leben

©2011 websign.nxu.ch

top