mitteilungen
medienecho

archiv »

Neue Freiräume

Frische Kräfte für neue Offenheit

Zwischennutzung bleibt Zwischennutzung
Von Anfang an war klar, dass die Zwischennutzungen auf dem DB-Areal nicht in einen Dauerzustand übergehen können. Wir haben nie etwas Anderes angestrebt.

Freier Freiraum
nt/areal war und ist ein Erfolg, weil die Zwischennutzung jenen Bedürfnissen entspricht, die in breiten Teilen der Bevölkerung vorhanden sind, und für die anderswo in der Stadt keine geeigneten Orte vorhanden sind. nt/areal ist ein Möglichkeitsraum, der sich von städtischen Freiflächen und Grünanlagen dadurch unterscheidet, dass wenig Regeln herrschen und trotzdem ein akzeptables Miteinander entstanden ist. Das nt/areal ist einer der ganz wenigen städtischen Räume, die von Offenheit und Freiheit geprägt sind. Die Basler Regierung ist sich dieser Tatsache bewusst und anerkennt auch das Bedürfnis nach «relativ unstrukturierten Freiräumen», wie Sie es im Herbst 2008 in ihrer Antwort auf die schriftliche Anfrage der Grossrätin Brigitta Gerber (Grüne) formulierte. > Download Antwort Regierung.

Gezielte Aneignung
Sollte sich zeigen, dass die zukünftige Gestaltung des Erlenmattparkes die Freiraumqualitäten der vergangenen 10 Jahre nicht mehr bieten kann, so braucht es anderswo in der Stadt Basel einen vergleichbaren Ersatz. Es ist nicht Sache der Behörden, solche Räume anzubieten. Die Interessenten müssen sich diese selber aneignen. Aber die Regierung soll entsprechende Initiativen unterstützen, wozu sie sich auch bereit erklärt hat: «Der Regierungsrat ist bereit, mit Grundeigentümern das Gespräch zu suchen, um geeignete Orte für Aktivitäten wie auf der Erlenmatt möglich zu machen.» (Link s.o.)

Unterstützung von Dritten
Die Verantwortlichen von nt/areal sind älter geworden und betrachten es nicht mehr als ihre Aufgabe, einen Ersatzstandort zu entwickeln. Der Verein k.e.i.m. unterstützt jedoch Dritte, die sich darum bemühen, andere Areale als offene Räume zu etablieren. Diese Unterstützung erfolgt auf der Ebene von Knowhow-Transfer und ggf. mittels einer Anschubfinanzierung. Insbesondere fördert der Verein k.e.i.m. die Bewegung > Neubasel

Mögliche Ersatzareale
Ein Entwicklungspotenzial für neue derartige Freiräume sieht der Verein k.e.i.m. für einige Areale in Basel. Nicht Alle eignen sich für einen geräuschintensiven Freiluftbetrieb, doch auch auch die Kreativwirtschaft hat in Basel einen dringenden Raumbedarf. Diese nachfolgende Auflistung erfolgt ohne Rücksprache mit den jeweiligen Eigentümern und ist nicht abschliessend:

(Die Liste und Kurzportraits der möglichen Ersatzareale wird später publiziert.)

©2011 websign.nxu.ch

top